Archiv des Autors: Bastitastik

Ich verspürte vor kurzem den Drang nach einer Tasse Kaffee. Natürlich wollte ich diese in einem Kaffee zu mir nehmen, um für einen Moment lang das Gefühl zu haben, man wäre im Urlaub. Also verschlug es mich in die Stadt. Das Auto parkte ich im Parkhaus, bezahlte die Gebühr mit einer Niere und setzte mich ins Kaffee. Dort bestellte ich einen Latte Macchiato mit einem Schuss Karamell. Als dieser vor mir stand und ich den Geruch von Kaffee und Karamell in meiner Nase vernahm, könnte ich ggf. geweint haben. Natürlich kann ich von meinem Platz all die Menschen beobachten, die wie Scheißfliegen durch die Stadt schwirren. Natürlich ohne Fernglas, sowas machen ausschließlich Spanner. Plötzlich betritt eine Gruppe junger Mütter das Kaffee. Jede von ihnen schiebt einen Kinderwagen in der Größenordnung eines Panzers vor sich her. Der Kinderwagen ist mit allem ausgestattet was man für die heutigen Babys benötigt. Smoothie Maker,…

Weiterlesen

Ich habe mich mit Snapchat auseinandergesetzt. Man möchte für die jüngere Generation noch attraktiv wirken, oder wie man heute sagt „lit“. Okay, habe den Satz vorher selber nochmal gelesen und jetzt habe ich etwas Panik vor meiner Midlife Crisis. Auch wegen der Tatsache, dass ich auch schon einen Porsche habe. Vielleicht kann man sich mit 30 einfrieren lassen. Würde mich dann wieder auftauen lassen, wenn es etwas gegen das Altern geben würde. Aber das ist ein anderes Thema. Apps wie Instagram, Youtube, Facebook und Twitter nutze ich selbst und habe sie auch soweit verstanden. Instagram ist wie Facebook nur ohne die unnötigen Texte.Soweit ich das richtig verstanden habe, spielt man dort allen vor, was für ein krasses Leben man lebt.  Dann folgen einem Leute die das wohl auch gerne hätten und dann ist man Influencer. Also im Grunde haben sich Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit eine eigene App gebaut und können sich…

Weiterlesen

Letztens verspürte ich den Drang, einen leckeren Kaffee zu verschlingen. Natürlich durfte es nicht einfach nur ein Kaffee aus der Kaffeemaschine sein. Nein.Ich wollte viel mehr eine Hommage an den Kaffee erleben. Bei jedem Schluck des Kaffees wollte ich den Schweiß der armen Kaffeebauern schmecken, umso erhabener fühlt man sich dabei.In der heutigen Zeit kann man nicht einfach nur in ein Kaffee gehen, um einen guten Kaffee zu genießen. Es muss mindestens ein Barista anwesend sein, der seinen Beruf als Manager einer großen Bank aufgegeben hat, um den Traum des Baristas zu leben. Spontan entscheide ich mich für das Kaffee „El Coffeedente“. „El Coffedente, soll wohl eine Anspielung auf El Presidente sein“, denke ich mir und betrete das Kaffee. Von innen gleicht das Kaffee einem Rohbau, der durch einen Barista besetzt wird. Es ist eine Mischung aus Waschbeton und Industrial Style, der so wirkt, als wäre er vom Sperrmüll zusammen…

Weiterlesen

Reisende, die am Flughafen auf ihren Flug warten, sind wie bösartige Krebsgeschwüre. Sie nisten sich ein, wirken harmlos, aber sobald das Boarding beginnt, brechen sie mit ihrer ganzen Boshaftigkeit aus. Egal wer jetzt im Weg steht, der Hartschalenkoffer sprengt den Weg frei. Erfahrende Reisende kennen das Gebiet, für sie gehören Abkürzungen zur Tagesordnung, Lücken zwischen wartenden Reisenden werden geschickt genutzt. Sollte sich eine Warteschlange gebildet haben, versucht man es ganz vorne. Was auf deutschen Autobahnen nicht funktioniert, funktioniert beim Boarding schon, die Rede ist vom Reißverschluss verfahren. Dabei sind die Variationen der Reisenden fast unendlich. Nehmen wir als Beispiel Heike. Heike ist eine Karrierefrau, sie ist eine ganz taffe und Gnade ist für sie ein Schimpfwort. Bei der Entbindung ihres Kindes hat sie die Nabelschnur selbst durchgebissen und ist anschließend ins Büro gefahren. Heike hatte immer nur ein Ziel vor Augen, erste sein. Natürlich sitzt sie ganz vorne im Terminal,…

Weiterlesen

Ein Samstag in der Stadt fühlt sich an, wie eine Wurzelbehandlung durchgeführt von einem Zahnarzt auf Alkohol Entzug. Man weiß ganz genau, dass das nicht gut gehen kann, aber man lässt sich dennoch darauf ein.Allein die Fahrt in die Stadt gestaltet sich genauso spannend, wie die Steuererklärung an einem Sonntagnachmittag. Menschen, die sonst die freundlichsten Familienväter sind, werden plötzlich hinter dem Steuer zu einer der größten Bedrohung der Menschheit. Um einen Parkplatz zu ergattern, werde alle Register gezogen, selbst wenn dies bedeutet, dass eine ganze Gruppe von Shopping-Trip-Senioren auseinandergesprengt wird.  Wichtig bei der Auswahl des Parkplatzes ist die Distanz, die zurückgelegt werden muss, bis das erste Geschäft erreicht ist. Moral sucht man dabei vergeblich, es kämpft jeder gegen jeden, aber nach klar definierten Regeln. Es ist eine Mischung aus Straßenverkehrsregeln und der Aussage „Das geht doch wohl nicht!“. Sollte jemand gegen diese Regeln verstoßen, signalisiert man das allen Mitmenschen durch…

Weiterlesen

Der Telekomtechniker ist ein sehr seltenes Exemplar in der Erdbevölkerung. Es gibt zwei Arten, die eine Art ist sehr freundlich und die andere ist das genaue Gegenteil. Meistens tauchen sie an Orten auf, wo z.B. ein Internetanschluss neugeschaltet werden muss. Natürlich tauchen sie nicht einfach aus dem Nichts aus, sie kündigen sich mit einer Vorlaufzeit von 4 bis 6 Wochen an. Der Techniker ist schließlich ein sehr gestresstes Lebewesen und daher auch nur mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Auf Grund meines Umzuges musste das Internet in der neuen Wohnung geschaltet werden. Aus diesem Grund durfte ich also diesem wunderschönen Naturschauspiel beiwohnen. Wie an einem Wasserloch in der Steppe pirschte sich der Techniker also langsam an meine Wohnung heran. Mit seinem typischen Brunftruf „Der Telekomtechniker ist da.“, kündigt er sich an der Gegensprechanlage an. Natürlich öffne ich die Türe nur sehr langsam, ich möchte ihn unter keinen Umständen verschrecken. Da meine…

Weiterlesen

Ja genau, ich bin auf der Suche nach dem Glück! Zugegeben mache ich das nicht erst seit gestern. Im Alter von 20 Jahren wurde bei mir eine Depression diagnostiziert. Zu der Zeit war ich mit vielen falschen „Freunden“ befreundet und auch die Leute, mit denen ich mich umgeben hatte, waren keine gute Wahl. Zudem kam die Unzufriedenheit meiner damaligen Arbeitsstellen dazu und die Fernbeziehung mit Max war alles andere als großartig. Diese Dinge führten in der Gesamtheit dann dazu, dass ich immer unzufriedener wurde, den Großteil meiner Zeit im Zimmer verbrachte und über so ziemlich alles grübelte das mir in den Sinn kam. Über die Jahre lernte ich damit umzugehen und auch Medikamente entschärften die Situation etwas, aber ich hatte immer das Gefühl unter dem Radar des Glücklichseins zu leben. So als würde man das Leben durch einen Filter betrachten, der allen Dinge die Farbe entzieht und eher Grau wirken…

Weiterlesen

Influencer klingt erstmal nach einer furchtbar schlimmen Geschlechtskrankheit, ist aber tatsächlich eine Art Beruf des 21 Jahrhunderts. Überspitzt gesagt sind Influencer wie Prostituierte, nur das Prostituierte Ihren Körper verkaufen und Influencer aber zusätzlich gleich die eigene Würde. So ein Influencer ist wie ein riesiger Gangbang. Haben Sie als Hersteller das nötige Kleingeld, dann dürfen Sie ihr Produkt auch einmal in den Influencer stecken, pardon, ich meinte natürlich platzieren. Was genau Sie bezahlen müssen, hängt von der Reichweite des Influencers ab, je größer diese ist, desto größer ist das Potenzial an Neukunden und umso teurer wird es.Sie können das ganzen mit Männern vergleichen, deren Penis sehr klein ist. Also je kleiner der Penis ist, umso größer ist die Investition die er tätig, um allen zu zeigen, dass er natürlich den größten hat. Gut, der ein oder andere wird sich an dieser Stelle fragen was genau in der Gesellschaft schiefgelaufen ist, dass…

Weiterlesen

Wir müssen reden!Ein Satz, der schon seit Jahrzehnten für Panik unter Liebenden sorgt. Ein Satz, bei dem man kurz zusammenzuckt und überlegt was man falsch gemacht haben und wem man die Schuld dafür geben könnte. Dabei soll reden das Allheilmittel in der Kommunikation sein. Wobei Reden in der letzten Zeit mehr Mittel zum Zweck geworden ist. Die meisten versuchen mit einer gekonnten Rede Zeit zu schinden und hoffen darauf, dass der Zuhörende dabei ableben wird. Alle reden, aber keiner hört dem anderen zu, schließlich haben alle anderen keine Ahnung und nur die eigene Meinung zählt. Wie Mama schon immer zu sagen pflegte „Geredet wird immer“. In den häufigsten Fällen bleibt es eben nur beim Reden.Spricht man ein ernstes Thema an, so ist es viel mehr wie Krieg.Es kämpft die eine Hälfte der Menschheit gegen die andere Hälfte, getreu dem Motto: „Du hast doch keine Ahnung.“ So wird ein Thema tot…

Weiterlesen

Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass ich über die letzten Monate tatsächlich zugenommen hatte. Gerne würde ich an dieser Stelle schreiben, dass die Tatsache mich wie ein Blitz getroffen hat, aber das wäre gelogen. Da man im Internet nicht lügt, muss ich natürlich bei der Wahrheit bleiben. Ich weiß schon länger das ich nicht gerade wie Hercules aussehe, es sei denn, Hercules wäre von einem ganzen Bienenvolk gestochen worden und anschließend auf das doppelte seiner Körperfigur angeschwollen. Ein wirkliches einschneidendes Erlebnis war aber, als mein Hausarzt versucht hatte mich heimlich einzuschläfern. Da wurde mir bewusst, das ich endlich wieder was tun muss. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass mein Partner jetzt nicht gerade die beste Unterstützung in der Hinsicht ist. Er spricht abends gerne vom snacken und nein, das ist keine sexuelle Handlung. Unter snacken versteht man das Bereitstellen von Lebensmittel die gleich nach Adolf Hitler auf…

Weiterlesen

10/11